Bau des Eisbärhauses (Einzug in das heutige Bürogebäude im Jahr 2008)
Biodiversität: Auf dem Bauplatz des Eisbärhauses stand vorher eine Tankstelle. Während des Erdaushubs wurden unter Aufsicht eines Gutachters ca. 930t kontaminiertes Material entsorgt. Das bedeutet, dass der Boden komplett ausgetauscht wurde. Die Blumenwiese im Hof des Eisbärhauses ist sehr artenreich angelegt und bietet vielen Tieren einen Lebensraum. Der Haus-Teich wird mit Dachflächenwaser gespeist und beheimatet Goldfische und Wasserpflanzen am Eingang des Eisbärhauses. Im 2. OG sind Nistkästen für Mauersegler eingebaut.

2008 – Bau einer Indachanlage Photovoltaikanlage auf dem Eisbärhaus

2011 – Weißtannen pflanzen
Das internationale Jahr der Wälder und unser 40-jähriges Bürojubiläum nahmen wir im April 2011 zum Anlass, uns an einer Aufforstung mit Weißtannen im heimischen Talwald zu beteiligen. Unter Anleitung von Daniel Rittler, dem Leiter des zuständigen Forstreviers Kirchheim, pflanzten die Mitspieler unseres Büros bei strahlendem Sonnenschein eigenhändig einen Teil der rund 450 jungen Weißtannen.
Der Nachhaltigkeitsgedanke, der bei der Planung und beim Bau unseres Eisbärhauses die maßgebliche Rolle spielte wurde mit der Aktion konsequent weiterverfolgt. Wir wollten durch diese Aktion zum Ausgleich für das im Eisbärhaus verbaute Weißtannenholz aus heimischen Wäldern beitragen und den Nachhaltigkeitsgedanken bestärken.
„Unser Bestreben ist es, der Nachwelt so wenige Spuren wie möglich zu hinterlassen. Unserem Ziel kamen wir mit dieser Aktion einen Schritt näher.“ Matthias Bankwitz

2012 – Eichen pflanzen
Das für die Parkett Beläge im Bürogebäude verbrauchte Eichenholz, wird wieder aufgeforstet. Nach 60 Jahren kann dann wieder gefällt und neues Parkett hergestellt werden.

2014 – Baumpflanzaktion am Bürgersee
CSR Projekt, Mischbäume pflanzen
Unter Anleitung von Revierförster Herr Rittler und Organisation durch unser Büro pflanzten insgesamt zehn Kirchheimer Unternehmen ein neues Stück Mischwald in der Nähe der Bürgerseen bei Kirchheim unter Teck.
Im Sinne der Nachhaltigkeit wurden, gemeinsam mit Mitarbeitern anderer am Projekt beteiligten Firmen, auf einer Fläche von etwa einem halben Hektar Bäume gepflanzt. Hierfür stellte Daniel Rittler 1.900 Jungpflanzen zur Verfügung. Dabei handelte es sich um eine bunte Mischung aus Elsbeere, Baumhasel, Spitz- und Feldahorn, Hainbuche, Winterlinde und Traubeneiche. All diese sind Baumarten, die auf dem südexponierten Platz mit der zunehmenden Wärme und Trockenheit, die die Klimaerwärmung mit sich bringt, zurechtkommen.

2014 – Bau einer öffentlichen Stromtankstelle
Mit dem Preisgeld aus dem Umweltpreis 2012 haben wir im Jahr 2014 eine öffentliche Elektrotankstelle vor unserem Bürogebäude in Betrieb genommen. Der Strom wird weitestgehend aus erneuerbaren Energien zur Verfügung gestellt.

2015 – Bienenhotels am Bürgersee und am Eisbärhaus
Durch den unsachgemäßen Einsatz von Pestiziden und den Insektiziden wird der natürliche Lebensraum der Bienen immer mehr zerstört. Als Folge wird es ohne Bienen in kürzester Zeit zur Auslöschung von ca. 20.000 Pflanzenarten kommen. Ebenso wird sich der Ernteertrag der Obstbauern um 80% reduzieren.
Das Büro BANKWITZ beraten planen bauen hat in Zusammenarbeit mit Herrn Joachim Gleich (Imker und Vorstand des Bienenvereins in Kirchheim) im Frühjahr 2015 drei Wildbienenhotels aufgestellt. So tragen wir zum Erhalt der regionalen Bienenvölker bei. Ein Nistkasten wird direkt bei uns am Eisbärhaus aufgestellt, ein Nistkasten beim Bienenverein in der Hahnweidstraße und noch ein weiterer Nistkasten am Bürgersee in Kirchheim unter Teck. Entstanden ist die Idee durch das Weihnachtsgeschenk im letzten Jahr. Wir verschenkten regionalen Blütenhonig vom Bienenverein Kirchheim und das Versprechen, dass wir uns für den Erhalt der Bienen einsetzen und im Frühjahr die Bienenhotels aufstellen werden. Gesagt – getan! Inzwischen sind die Bienenhotels bewohnt.

2015 – Unkenaktion
Im Juni 2015 organisierten wir eine Naturschutzaktion für die Gelbbauchunken. Mit Spaten und Gummistiefeln ausgestattet, ging es für zwölf unserer Mitspieler tief in den Talwald. Die Gelbbauchunke besitzt eine enge Bindung an den Lebensraum Wasser. Ursprünglich war die Art ein typischer Bewohner der Bach-und Flussauen, wo sie die im Zuge der Auendynamik entstandenen Gewässer besiedelte. Als Ersatzlebensräume bevorzugt die Gelbbauchunke temporäre Kleinstgewässer. Daher hoben wir unter der Anleitung des Revierförsters einen großen und tiefen Graben aus. Sobald sich in dem lehmigen Boden Regenwasser gesammelt hatte, konnten sich hier die Gelbbauchunken niederlassen und sich fortpflanzen. Denn durch die schnelle Erwärmung des durch uns geschaffenen Kleinstgewässers wurde eine schnelle Entwicklung des Laichs und der Larven gewährleistet.

2015 – Beitritt zu Ökoprofit Esslingen
Auf Initiative der Agendagruppe „Klima schützen“ wurde das Umweltberatungsprogramm ins Leben gerufen. Mit der Trägerschaft unterstützt man die Stadt Esslingen am Neckar und der Landkreis Esslingen Unternehmen bei der Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes.
Für die Stadt Esslingen am Neckar hat dies eine besondere Bedeutung, da die Industrie – mit einem Anteil von etwa 50 Prozent an den städtischen CO2 Gesamtemissionen – für uns ein sehr wichtiger Partner im Klimaschutz ist.“
Seit Beginn von ÖKOPROFIT Esslingen haben sich über 80 Unternehmen in Stadt und Landkreis beteiligt und im Umweltschutz engagiert. Durch ÖKOPROFIT erhalten Unternehmen die Gelegenheit eines leichten und praktischen Einstiegs in die Thematik Umweltmanagement. Es werden, gemeinsam mit kompetenter externer Unterstützung durch die Beratungsgesellschaft Arqum praxisnahe Ansätze erarbeitet und Projekte umgesetzt, mit denen die beteiligten Unternehmen die Umwelt entlasten und Geld sparen. Zur Realisierung trägt das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg mit einer Förderung aus dem ECOfit-Programm bei.

2016 – Umweltkreis
Der Umweltkreis unseres Büro besteht aus unseren Auszubildenden und wir zusätzlich durch die Spielführung unterstützt. Das Ziel ist es, die Nachhaltigkeit unseres Unternehmens in allen Bereichen kontinuierlich zu erhöhen. Zu den durch den Umweltkreis bearbeitenden Themen zählen Optimierung der Verbrauchszahlen des Büros, Nachhaltiger Einkauf, nachhaltige Arbeitsplätze, Besuch von Messen (Fair Trade Messe), Teilnahme an Wettbewerben und Organisation unterschiedlichster Aktionen.

2016 – Erweiterung Photovoltaikanlage
Aufdachanlage am Eisbärhaus

BANKWITZ beraten planen bauen

www.bankwitz.de