Im Rahmen der Schreinerausbildung in unserem Hause haben wir unseren Bildungsauftrag hinsichtlich fachlicher und gewerblicher Ausbildung um eine zusätzliche soziale Komponente erweitert.

So riefen wir Anfang 2016 eine feste „Bildungspartnerschaft“ mit der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung in Stuttgart e.V. ins Leben. Gemeinsam mit der Lebenshilfe hatten wir die Idee, mit einem unserer damaligen Auszubildenden, einem jungen Mann im dritten Lehrjahr, eine Test-Praktikumswoche in der Werkstatt der Lebenshilfe zu starten.

Da die Woche bei allen Beteiligten großen Anklang fand und sowohl unser Auszubildender, als auch wir der Überzeugung waren und sind, dass ihn diese Erfahrung fachlich und auch persönlich positiv geprägt hat, haben wir das Praktikum mittlerweile als festen Bestandteil in die Schreiner-Ausbildung in unserem Hause integriert. Auch in diesem Jahr dürfen wieder zwei unserer Auszubildenden eine Woche in die Arbeit der Lebenshilfe hineinschnuppern.

Da wir es uns gerade in Zeiten des drohenden Fachkräftemangels nicht leisten können, verschiedene Gesellschaftsgruppen auszugrenzen und wir uns aufgrund der unterzeichneten Charta der Vielfalt stark um Inklusion und Chancengleichheit bemühen, erarbeiten wir derzeit Möglichkeiten für einen regelmäßigen gegenseitigen Austausch von Auszubildenden bzw. Arbeitskräften.

Wir suchen Wege, um auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebenshilfe in unseren Arbeitsalltag zu integrieren. Wir sehen dieses Engagement als wichtigen Schritt, um Vorurteilen und Hemmungen im Umgang mit Vielfalt entgegenzuwirken und unsere Auszubildenden nachhaltig persönlich zu prägen, aber auch um neue Personengruppen als Mitarbeiter der Alfred Kiess GmbH zu gewinnen.

Eine ähnliche Kooperation besteht schon seit mehreren Jahren mit der Paulinenpflege Winnenden e.V. Anfang 2000 erhielten wir über die Paulinenpflege eine interessante Bewerbung eines gehörlosen jungen Mannes, der als schwerbehindert eingestuft wurde.

Der Bewerber begeisterte auf Anhieb aufgrund seines Könnens und seiner absoluten Motivation und wurde innerhalb kürzester Zeit bei uns beschäftigt.

Heute sind sechs schwerbehinderte Menschen bei uns angestellt, die unmittelbar zum wirtschaftlichen Erfolg der Firma beitragen. Unter diesen sechs Beschäftigten befindet sich eine junge Frau, die uns durch die Paulinenpflege vermittelt wurde und die 2016 ihre Schreinerlehre in unserem Hause als innungsbeste Abgängerin der Schreiner-Innung Rems-Murr abgeschlossen hat.

Wir möchten mit unserem Engagement zeigen, dass Ausbildung und Inklusion sich nicht gegenseitig ausschließen, sondern im Einklang miteinander funktionieren können.

„Wir unterstützen Hochbegabte ebenso wie Menschen mit Lernschwäche, Gesunde ebenso wie Menschen mit Handicap und Deutsche ebenso wie Menschen mit ausländischen Wurzeln. Entscheidend ist immer das richtige, gesunde Verhältnis. So funktionieren Inklusion und Integration problemlos.“ Wolfgang Rosskopf, Geschäftsführer Alfred Kiess GmbH